Bäderfrage: Junge Union fordert Marktanalyse

JU-Stadtverbandsvorsitzender Christopher Hell hält eine Marktanalyse durch eine unabhängige Agentur für erforderlich, um in der Bäderfrage zu einer guten Lösung für die Stadt zu kommen. „Die projektbegleitende Unternehmensberatung ist ein unerlässliches Instrument, um alle wichtigen Faktoren in dieser Bäderdebatte zu berücksichtigen“, sagte er bei einem Gespräch mit Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch im Rathaus. Eine Marktanalyse untersuche beispielsweise die Wirtschaftlichkeit und ermittle realistische Potenziale und Trends. Bei einem Investitionsvolumen von 20 bis 30 Millionen Euro sei es ratsam, eine zweite Meinung einzubeziehen, ergänzte JU-Kreisvorsitzender Thorsten Trey. Auch der Dialog mit den Schulträgern und Vereinen sei unabdingbar. 

17.07.2015

Druckversion Druckversion | Sitemap
© CDU-Stadtverband Rastatt